Immer einen Schritt voraus
zur Newsletter-Anmeldung

5 Erfolgs-Tipps wie Ihr Newsletter neue Kunden für Sie gewinnt!

Mit Ihrem Newsletter nutzen Sie die Chance, Ihre Zielgruppe regelmäßig mit Informationen über Ihre Produkte und Dienstleistungen zu versorgen. Um mit Ihrem Newsletter jedoch tatsächlich mehr zu verkaufen anstatt im Spam-Filter zu landen, sollten Sie sich an diese fünf wichtigen Regeln halten:

1. Bietet Ihr Newsletter Mehrwert?
Seltsame Frage? Natürlich löst Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung ein Problem oder erfüllt ein Bedürfnis – und sei es auch das Bedürfnis nach Schönheit oder Luxus. Dennoch lohnt es sich nochmal genau darüber nachzudenken: Welche Probleme und Bedürfnisse hat Ihre Zielgruppe und wie können Sie diese lösen oder befriedigen? Gehen die Inhalte Ihres Newsletters darauf ein? Sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe? Kommunizieren Sie kurz, knapp und ansprechend? Überprüfen Sie Ihre Inhalte vorab anstatt zu riskieren, dass Ihre Zielgruppe sich nicht angesprochen fühlt und sich von Ihrem Newsletter abmeldet!

2. Haben Sie eine Überschrift gefunden, die Neugierde weckt?
Die Entscheidung darüber, ob Ihr Newsletter geöffnet wird oder nicht, fällt in Sekunden. Die Betreffzeile ist dabei der ausschlaggebende Punkt. Hier ein paar Überschriften, die immer funktionieren und die Sie ganz einfach auf Ihre Produkte oder Dienstleistungen abändern können

• 5 Warnsignale...
• 3 Lügen, die Ihnen ... gerne erzählen
• 5 Wege, wie Sie leichter ...
• Wie Sie ... in den Griff kriegen
• 10 schnelle Tipps, wie Sie ... erreichen
• Schlank sein wie die Stars: Wie Sie in 5 Wochen 5 Kilo verlieren
• Die Erfolgsgeheimnisse von (Prominente Persönlichkeit)
• Was Sie von (bekannte Persönlichkeit) über ... lernen können
• 5 Fehler bei der Kundenakquisition (oder bei was auch immer), die auch Sie machen!
• Wie Sie ... sparen, auch wenn Sie ..., bspw. ‚wie Sie Steuern sparen, auch wenn Sie keine Ahnung von Steuererklärungen haben

Es gibt noch viele weitere Beispiele für funktionierende Überschriften... Wenn Sie weitere Ideen brauchen, lassen Sie es uns wissen!

3. Verwenden Sie die richtigen Worte?
Überprüfen Sie, dass Ihr Newsletter keine Spam-verdächtigen Worte enthält wie ‚Achtung’, ‚Aktion’, ‚Angebot’, ‚Geschenk’, Probieren’, ‚Reduzieren’, ‚Zugreifen’, ‚Schnäppchen’, ‚Discount’ und viele mehr. Googlen Sie nach weiteren Begriffen! Achten Sie zudem darauf, die deutsche Sprache grammatikalisch richtig zu verwenden und lassen Sie jeden Newsletter vorab Korrektur lesen. Vier Augen sehen immer mehr als zwei!

4. Machen Sie das Teilen leicht?
Mit Ihrem Newsletter wollen Sie natürlich auch immer neue Kunden erreichen. Wenn Sie jetzt also Inhalte produzieren, die Ihrer Zielgruppe einen Mehrwert bietet, ist die Chance gegeben, dass Ihre Leser die Inhalte teilen wollen. Machen Sie ihnen dies so einfach wie möglich über die Integration der ‚Share’-Buttons auf Facebook, Twitter und weiteren sozialen Medien. Nichts ist so effektiv wie kostenlose Weiterempfehlungen!

5. Weiß Ihre Zielgruppe, was Sie tun soll? Nichts ist verwirrender als Inhalte zu bekommen, die man nicht einordnen kann. Geben Sie Ihrer Zielgruppe also klare Handlungsanweisungen. Wenn Sie Ihren Email-Newsletter ohne klare Kaufaufforderungen versenden (Vorsicht Spam-Filter und sehr uneleganter Verkauf!), dann bitten Sie doch darum, die Inhalte zu teilen. Somit vergrößern Sie ganz elegant Ihre Reichweite. Last but not least müssen Sie natürlich sicherstellen, alle rechtlichen Anforderungen an einen Newsletter zu erfüllen. Also integrieren Sie Abmeldelink, Absenderadresse und Copyrights!

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrem Newsletter gemacht? Welche Kampagnen haben funktioniert, welche nicht? Und was haben Sie darauf gelernt?

Ich freue mich über Ihre Kommentare!

 

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Immer einen Schritt voraus
zur Newsletter-Anmeldung

Wenn Sie diesen Artikel gut finden, teilen Sie ihn!

« zurück zur Übersicht