Immer einen Schritt voraus
zur Newsletter-Anmeldung

Wie Sie ein Team aus freien Content Marketern managen

Studien zufolge vertrauen über 44% der B2B Marketer auf ein ausgelagertes Content Management Team, um Inhalte zu erstellen und zu verteilen. Dazu ist es natürlich immens wichtig, das ausgelagerte Team effizient zu managen.

Ziel des Teams sollte es sein, hervorragenden Content zu erstellen, ihn in die richtigen Kanäle zu streuen und am Ende regelmäßig die Resultate zu überwachen. Anders gesagt, müssen Sie diesem Team die notwendigen Ressourcen zur Verfügung stellen, um eine exzellente Content Marketing Strategie zu erstellen und umzusetzen.

Wie stellen Sie also sicher, dass das externe Team diese Ziele erreicht? Hier die wichtigsten Punkte:

1. Setzen Sie Ziele
Egal, ob Sie Ihre Content Marketing Strategie auslagern oder nicht: Ihr internes Team muss die Ziele für Ihr Unternehmen festsetzen. Schließlich kennen Ihre Mitarbeiter Ihre Organisation am besten. Fragen Sie sich selbst, was Sie mit Ihrem Content Marketing erreichen wollen. Brauchen Sie mehr Traffic auf Ihre Website oder bessere Konversationsraten? Geht es hauptsächlich um mehr Aufmerksamkeit oder gar um eine Kombination daraus? Auf Grund dieser Ziele kann das Content Marketing Team dann festlegen, wie diese Vorgaben erfüllt und wie die Ergebnisse gemessen werden können. Die Ziele sollten frühzeitig feststehen, damit auch neu hinzukommende Mitglieder des Content Management Teams von Anfang an in die richtige Richtung arbeiten.

2. Gestalten Sie flexible Arbeitsprozesse
Bevor Sie Ihr Content Marketing auslagern, sollten Sie sich zudem Gedanken über die Arbeitsprozesse und Tools machen, die Ihr Team einhalten und nutzen soll. Wie wird Ihr Content erstellt werden? Wer verteilt? Wie wird verteilt? Wie wird gemessen? Am besten stellen Sie dem ausgelagerten Team dazu einen internen Verantwortlichen an die Seite, um die Prozesse zu überwachen, anzupassen und für Rückfragen zur Verfügung zu stehen. Denken Sie zudem über die Tools nach, die Ihr Team verwenden soll, um bestmöglich mit ihrem internen Team zu kommunizieren. Dazu gehören beispielsweise Redaktionspläne, Zeitpläne und Content Management Systeme.

3. Beauftragen Sie qualifizierte Freiberufler
Natürlich ist es nun wichtig, qualifizierte Freiberufler zu finden. Dazu betrachten Sie sich erneut Ihre Ziele, um sicherzustellen, dass die Freiberufler auch die richtige Qualifikation haben, um diese zu erreichen. Geht es mehr um ansprechenden Text oder eher um die breite Verteilung? Brauchen Sie eher einen Online-Spezialisten oder einen Video-Editor? Schauen Sie sich in Ihrem persönlichen Netzwerk um oder nutzen Sie Plattformen wie elance, freelance oder odesk, um nach geeigneten Personen zu suchen. Auf diesen Plattformen können Sie auch gleich die entsprechenden Referenzen einsehen.

4. Wählen Sie die richtigen Themen und Formate
Als nächstes geht es darum, Ihr Team aus Freien regelmäßig mit dem internen Ansprechpartner zusammenzubringen, um Themen und Formate festzulegen. Am Anfang geht hier probieren über studieren. Anhand der Analysen sehen Sie schnell, welche Themen bei Ihrer Zielgruppe ankommen und welche nicht. Lernen Sie daraus und verbessern Sie sich. Stellen Sie dem Team aus Freien zudem das Profil Ihrer Zielgruppe und Ihre Marken-Guidelines zur Verfügung.

5. Nutzen Sie einen Redaktionsplan
Ein Redaktionsplan ist der Ausgangspunkt der Zusammenarbeit. Dort halten Sie Inhalte, Themen, Formate und Kanäle fest und notieren gleichzeitig, wer was wann tut bzw. zu tun hat. In diesem Kalender sollten Sie zudem alle wichtigen Veranstaltungen und Termine notieren, damit auch diese im Redaktionsplan Berücksichtigung finden. Wäre ja schade, wenn Ihr Unternehmen ein Jubiläum feiert, der entsprechende Content dazu aber nicht bereit steht.

6. Messen Sie Ihre Resultate
Besonders wichtig ist, dass Ihr internes Team regelmäßig die Resultate von Ihrem freien Team bekommt. Es geht hier nicht darum, Fehler aufzudecken, sondern festzustellen, was bei Ihrer Zielgruppe ankommt. Tun Sie dann mehr von dem, was funktioniert! Egal ob Google Analytics oder die unterschiedlichen Analyse-Tools der Social Media Kanäle – langfristig werden Sie sich somit immer weiter verbessern.

Wie organisieren Sie Ihren Content? Erstellen und bearbeiten Sie lieber alles intern oder haben Sie bereits mit Externen zusammen gearbeitet? Was waren Ihre Herausforderungen dabei? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

 

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Immer einen Schritt voraus
zur Newsletter-Anmeldung

Wenn Sie diesen Artikel gut finden, teilen Sie ihn!

« zurück zur Übersicht